Baby, Baby!
Kommentare 1

Pampers Baby-Dry Pants: Einmal einsteigen bitte!

Zum Windelwechseln hinlegen? Ach Mama, wo denkst du hin? Kind 3.0 mit den Pampers Baby-Dry Pants Höschenwindeln

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Pampers und enthält bezahlte Inhalte. Mit diesem Betrag unterstütze ich die Aktion „Blogger für Flüchtlinge“. 

In den Sommerferien hat es „Klick“ gemacht bei Kind 3.0 und sie läuft! Das wochenlange Händchenhalten und Mitlaufen fand ein überraschendes Ende und die junge Dame genießt es so sehr, die Welt auf zwei Beinen und freihändig zu entdecken. Diese neue Bewegungsfreiheit hat mich beim Windelwechseln allerdings vor eine neue Herausforderung gestellt und ich möchte euch berichten, warum die für mich beste Lösung zur Zeit darin besteht, dass wir zwei verschiedene Windelsorten zu Hause haben. Die Pampers Baby-Dry Pants sind bei uns eingezogen, seit die Jüngste ihre neue Mobilität entdeckt hat.

Laufen ist das neue Krabbeln

Laufen ist das neue Krabbeln!

Sogar nachts benutze ich zu den Pampers Baby-Dry Windeln jetzt ab und zu die Baby-Dry Pants. Wie ihre großen Geschwister damals möchte auch das jüngste Familienmitglied noch nicht durchschlafen, sondern lieber in der zweiten Nachthälfte bei mir im Bett schlafen und noch einmal gestillt werden. Dementsprechend voll sind ihre Windeln am nächsten Morgen. Ausgelaufen ist trotzdem noch nichts.

Liegen ist doof, erst recht beim Wickeln

Tagsüber wären die Baby-Dry Windeln oder die Active Windeln auch eine schöne Idee, nur leider mag sie sich oft zum Wickeln nicht mehr hinlegen lassen. Wer gerade Laufen gelernt hat, will sich doch ausgerechnet für so etwas wie das Windelwechseln nicht mehr hinlegen! Es gibt natürlich die Möglichkeit, ganz normale Windeln im Stehen anzuziehen. Dazu gehört allerdings schon ein wenig Geschick, denn es ist nicht so einfach, die Windel richtig anzulegen und vorn mit den Klebestreifen zu verschließen.

Wenn man dann noch ein Kind hat, das am liebsten beim Windelwechseln schon „mithelfen“ will, kann man schon mal verzweifeln. Aus manchen Erzählungen weiß ich, dass gerade, wenn die Kinder mobiler werden, das Wickeln für manche in einen regelrechten Kampf ausartet.

Zum Windelwechseln hinlegen? Ach Mama, wo denkst du hin? Kind 3.0 mit den Pampers Baby-Dry Pants Höschenwindeln

Zum Windelwechseln hinlegen? Ach Mama, wo denkst du hin?

Sofa erklommen! Kind 3.0 ist glücklich auf ihrem Aussichtsturm.

Sofa erklommen! Kind 3.0 ist glücklich auf ihrem Aussichtsturm.

Susanne von Geborgen Wachsen benutzt Stoffwindeln und es mag verwunderlich scheinen, dass ich gerade einen Blogartikel von ihr zu diesem Thema verlinke. Sie hat meiner Meinung nach – unabhängig davon, welche Windeln man benutzt – sehr anschaulich beschrieben, warum solche „Wickelkämpfe“ nicht nötig sind und wie man den vermeintlich „leidigen Windelwechsel“ für Eltern und Kind angenehmer gestalten kann.

Wickelkämpfe sind nicht nötig

Es gibt Momente, da genießt Kind 3.0 es, wenn sie im Liegen gewickelt wird. Dann werden die Tierchen vom Mobile ausführlich begutachtet und sie plappert wie ein Wasserfall. Manchmal steht das Stimmungsbarometer aber auf „Alles, außer hingelegt werden!“. Ich glaube, dass es uns beiden in diesen Momenten nicht gut tun würde, wenn ich versuche etwas zu erzwingen.

Wenn Kind 3.0 nicht liegen möchte, wechsle ich die Windel jetzt einfach im Stehen und ziehe ihr eine von den Baby-Dry Pants an. Manche kennen vielleicht den Vorgänger – die Easy-Up Pants von Pampers noch. Diese Höschenwindeln kann man wie einen Slip einfach Anziehen. In der Mitte ist das saugfähige Material und an den Seiten ist sie weich und dehnbar.

Wenn man schon mal oben ist...

Wenn man schon mal oben ist…

...könnte man eigentlich mal diese Kissen woanders hinräumen.

…könnte man eigentlich mal diese Kissen woanders hinräumen.

Das ist in meinen Augen der ganz große Pluspunkt dieser Höschenwindel. „Rechtes Beinchen rein, linkes Beinchen rein uuuuund Hochziehen!“, lauten dann meine üblichen Anweisungen. Meine kleine Dame ist mächtig stolz, dass sie die Höschenwindel so anziehen kann, wie sie es bei ihren Geschwistern sieht, wenn diese sich morgens die Unterhosen anziehen. Übrigens wird die Höschenwindel auch immer noch einmal von ihr selbst hochgezogen. Darauf legt sie viel Wert.

Ab wann kann man Höschenwindeln benutzen?

Ich habe im Internet oft die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für Höschenwindeln gelesen. Viele scheinen sich unsicher zu sein, ab wann man Höschenwindeln benutzen kann. Da ich inzwischen Erfahrungen mit drei Windelkindern gesammelt habe, gebe ich einfach mal ein paar persönliche Tipps.

  • Höschenwindeln wie die Pampers Baby-Dry Pants können die bisherigen Windeln mit Klettverschluss ersetzen oder man benutzt sie einfach parallel. Dass man sie nur als „Notfallwindel“ nutzt, wenn das Kind langsam trocken wird, ist ein Vorurteil, das sich hartnäckig hält.
  • Das Alter des Kindes spielt keine Rolle, denn jedes Kind ist unterschiedlich groß, schwer und unterschiedlich weit in seiner Mobilität, daher gibt es den „richtigen“ Zeitpunkt für Höschenwindeln nicht.
  • Durch die dehnbaren Seiten sitzen Pampers Baby-Dry Pants etwas lockerer als die Pampers Baby-Dry Windeln in der gleichen Größe. Wenn ihr zwischen zwei Größen schwankt, bleibt erst einmal noch bei der jetzigen Größe, wenn ihr auf Höschenwindeln wechselt.
  • Manche Babys sind kleine Entdecker und öffnen sich im Bett selbst die Windeln. Dann ist es einen Versuch wert, die Pampers Baby-Dry Pants über Nacht zu nutzen. Sie halten auch 12 Stunden trocken und haben keinen Verschluss, den das Baby einfach aufreißen könnte.
  • Da man die Baby-Dry Pants einfach anziehen kann wie einen Slip, ist sie besonders gut geeignet für Babys, die beim Wickeln nicht liegen möchten. Die volle Windel kann schnell ausgezogen werden, in dem man sie einfach an den Seiten aufreißt.
  • Babys, die schon relativ sicher stehen, genießen es vielleicht sogar, wenn sie in die Höschenwindel selbst „einsteigen“ und sie sich auch selbst hochziehen können.

Wie bei so vielem im Umgang mit Kindern heißt es auch hier, dass man vieles einfach ausprobieren muss. Manchmal heißt es eben auch, dass man wie wir gerade mehrere Windelsorten im Einsatz hat. Ich ziehe ja auch nicht jeden Tag den gleichen Typ Unterwäsche an. ;-)

Wie ihr wisst, bin ich bekennender Fan und Nutzerin von Pampers Windeln und freue mich, dass Pampers mit BerlinFreckles kooperiert. Die Einnahmen dieses Beitrages gehen an die Aktion „Blogger für Flüchtlinge“, die ich unterstütze.
Wie kannst du helfen? Spende eine kleine Summe (ja, sogar schon 1 Euro) bei betterplace.org für die Aktion oder informiere dich, wie und wo du in deiner Nähe Gutes tun kannst. 

Suchbegriffe, unter denen dieser Artikel gefunden wurde:

1 Kommentare

  1. Windsandale sagt

    Hallo Sophie,
    der Haken ist nur, dass bei den Baby Dry-Pants noch zwei Windeln weniger in der Packung sind als beim Vorgänger den Easy Up-Pants. Zudem sind sie – im Vergleich zu Drogerie-Eigenmarken Höschenwindeln – sehr dick. Wir nutzen tagsüber daher lieber die Drogerie-Windeln.
    Ansonsten gebe ich Dir recht, Höschenwindeln sind bei größeren Babys eine tolle Ergänzung/Alternative!
    LG,
    Windsandale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.