Mutter sein
Kommentare 8

#FreeTheNipple? Wer was gesehen hat, hat geglotzt!

#Selfie? #Stillie is the next big thing!

In letzter Zeit häufen sich meine Aufenthalte in Umkleidekabinen von Modegeschäften, was weniger mit (zweifellos gegebener) mütterlicher Kauflaune zu tun hat, als vielmehr mit mit schier unstillbarem Durst und/oder Hunger von Kind 3.0. Als ich neulich wieder so in einer Umkleidekabine saß, mir die Zeit des (Fest)Sitzens mit dem iPhone versüßte, knipste ich einfach drauf los und veröffentlichte das Foto. Statt eines mittlerweile gesellschaftsfähig gewordenen Selfies, einfach mal ein Stillie. Warum auch nicht?

#Selfie?  #Stillie is the next big thing!

#Selfie?
#Stillie is the next big thing!

Die Kommentare waren positiv, nur eine stellte fest: „Manche Mütter haben Probleme.“ Wieder andere stellten fest, dass man ja eigentlich gar nichts sähe. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt auch ehrlich nicht, was schlimmstenfalls passiert wäre, wenn man etwas gesehen hätte. Oder ganz konkret formuliert: wenn man eine nackte Brust gesehen hätte!

Genau einen Tag später vermeldete die Presse, dass Facebook seine Community-Richtlinien geändert hätte. Nackte (weibliche!) Brüste sind ab sofort nicht mehr verboten, wenn es dabei ums Stillen geht. Wortwörtlich steht in den Standards der Facebook-Gemeinschaft: „Facebook verfolgt strikte Richtlinien gegen das Teilen pornographischer Inhalte sowie jedweder sexueller Inhalte, wenn Minderjährige beteiligt sind. Darüber hinaus legen wir Grenzen für die Darstellung von Nacktheit fest. Wir sind bestrebt, das Recht der Menschen, persönlich bedeutsame Inhalte miteinander zu teilen, zu respektieren, und zwar unabhängig davon, ob es sich um das Foto einer Skulptur, wie z. B. dem David von Michelangelo, oder um Familienfotos einer stillenden Mutter handelt.“

Man mag es gar nicht glauben. Eines der drei hier gezeigten Fotos wäre vor kurzem noch gegen die Facebook-Richtlinien gewesen! Nun könnte ich, wenn ich wollte, obenherum ganz hüllenlos meine Stillies auf Facebook verbreiten. Aber will ich das? Nein. Wenn ich stille, geht das ganze reichlich umspektakulär von statten. Mal mit Stillkleidung, mal ohne. Mal mit Tuch, mal ohne. Aber nie mit sonderlich viel Fleisch für die Öffentlichkeit. Wer bei mir viel nackte Brust sieht, muss schon aufmerksam hingesehen, ja geglotzt haben.

Sind wir mal ehrlich. Dass eine Mutter gerade ihr Kind stillt, erahnt man doch zumeist nur, weil irgendwo unter einem Tuch die Beinchen herausgucken. Manche Leute scheint aber selbst das zu stören (unabhängig von Facebook und Co.). So entstehen dann Dialoge wie diese hier.

Eine von zwei älteren Damen: „Stillen Sie hier etwa????“

Ich: „Verzeihung. Sie haben so Recht. Ich kann’s ja abpumpen und in einem Cocktailglas servieren.“

#FreeTheNipple auf Facebook finde ich soweit ganz nett. Sehr viel wichtiger scheint mir aber #FreeYourBrain im Leben 1.0 da draußen. Aber jetzt Schluss mit dem Stillthema. Sonst heißt es wieder, ich hätte sonst keine Probleme. ;-)

Suchbegriffe, unter denen dieser Artikel gefunden wurde:

8 Kommentare

  1. ich finds super wenn Frauen in der Öffentlichkeit Stillen.
    Dass ist doch das Normalste der Welt !!!
    Menschen die etwas dagegen haben können einfach weitergehen oder sollen weggucken.
    ehrlich.
    ich finds super !!! ;)
    grüßle
    Dani

  2. Liebe Sophie, Du machst das einfach sehr stil(l)voll. Stillen ist super. Und auch in der Öffentlichkeit, wenn das Kleine nun mal Hunger hat. Auch mitten auf dem Marktplatz. Womit ich nur manchmal so meine Probleme habe, sind Mütter, die ihre Brust dabei sehr exponiert zeigen (ja, schon gesehen und zwar nicht „glotzenderweise“). Denn irgendwie ist die Brust doch ein intimer Körperteil und das ändert sich auch nicht für einige Monate während der Stillzeit. Meine Meinung. Dein Stillie ist toll. LG, Christina
    Christina bloggte neulich: 3 Elternsünden im UrlaubMy Profile

  3. Susi sagt

    Ich hatte ehrlich gesagt auch nie das Bedürfnis meine Brüste in jedermanns Blickfeld zu schieben, sondern habe diskret gestillt, einfach deshalb weil ich mich unwohl gefühlt hätte, hätte man mich überall angeglotzt. Und ich finde auch, dass man NICHT überall seine Brüste „raushängen“ lassen muss wie es manche machen. Einfach nur weil sie provozieren wollen. Und sich dann aber lautstark beschweren wenn jemand hinschaut. Das ist aber meine persönliche Meinung. Steinigt mich bitte nicht dafür. :-)

  4. Liebe Sophie,

    du hast ja sowas von Recht! #FreeYourBrain werd ich auf jeden Fall unter meine #stillies setzen, sollte es welche von mir und dem Neuen geben.
    Als ich noch mit Lotta schwanger war und wir im Kreise von Freundinnen über’s Stillen geredet haben, hat mich die Meinung einer Freundin auch dermaßen schockiert – sie meinte, wenn sie im Café sitzt und ihren Salat ist und dann eine Mutter neben ihr ihre prallen Brüste auspackt und stillt, vergeht ihr sofort der Appetit.
    Klar, man kann so und so stillen, mit viel nackter Brust und quasi mit null Sicht auf eben diese, aber diesen Kommentar fand ich von jemandem mit Mitte Zwanzig so daneben, dass ich ihn nie wieder vergessen und ihr auch nicht so richtig verzeihen konnte. Ich hab sie seit Lottas Geburt genau 1x im Café getroffen.
    Liebe Grüße und deinen Spruch mit dem Cocktailglas merk ich mir mal, für den Fall, dass mich jemand mal so schief von der Seite anquatscht.
    Liebe Grüße,
    Johanna
    Johanna bloggte neulich: Lightning Bolt – Jake Bugg (Song Sunday)My Profile

  5. Dawid sagt

    Also in den USA wäre sie sicherlich wegen sexueller Nötigung von Säuglingen verhaftet worden.
    Ansonsten wenn das Kind nun mal Durst / Hunger hat dann muss der Hunger ja eben gestillt werden… ;)
    Es gibt auch Mütter die Stillen einfach an Ort und Stelle z.B. UBahn, Uni etc. – und keiner hat was gegen, ist auch gut so – denn sollte jemand was Stillen von Babys in der Öffentlichkeit haben dann melde ich mich freiwillig für die Marsmission oder besser gleich aus der Galaxis raus… ^^

  6. … schön geschrieben. Und sehr wahr. Stillen lässt sich prima ganz ohne viel sichtbare Brust, wer da noch meckert, hat ein ganz anderes Problem.
    Ich habe nur nicht kapiert, was ihr in der Umkleidekabine macht? Ich habe bislang auch Kind 3 niemals in einer Umkleidekabine gestillt, sondern immer da, wo die nächste Sitzgelegenheit war. Wobei die in einem Modegeschäft vielleicht tatsächlich nur in Umkleiden gegeben sind?

    Dein Stillie gefällt mir sehr ♥

    Viele Grüße
    Paula

  7. katrin sagt

    mir fällt als erstes dein toller Nagellack auf! welche Marke,bzw. Nr ist das?

  8. Antonia sagt

    Hi, ich finde stillen auch das natürlichste der Welt,allerdings verstehe ich (als halb-italienerin) nicht warum ihr da wieder so ein Ding draus machen müsst. … und warum in Deutschland die Brüste rausgeholt werden, in Italien schieben wir die Kinder in die Bluse/das T-shirt (mit meinen zweien hat das wunderbar geklappt). Ich habe in Mitte in einer Bar gejobbt und eine Frau hat an einem Tisch mir beim aufgeben der Bestellung die ganze Zeit ihren 2cm langen Nippel ins Gesicht getreckt. Ich möchte auch keine behaarten Männerbrüste sehen. Ich finde einfach das meine Kinder das recht auf Nahrung haben und andere Menschen ein recht nicht meine nackten Brüste in der Öffentlichkeit sehen zu müssen, dafür gibt es beim stillen auch definitiv keinen Grund.
    Viele grüße Antonia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Link zu deinem letzten Blogartikel: