Dies und das
Schreibe einen Kommentar

Rezeptvorschlag für ein ganzes Jahr

Die passenden Worte für das Jahresende zu finden überlasse ich Catharina Elisabeth Goethe, der Mutter des Dichters. Nicht, weil vor mir noch keiner auf die Idee gekommen wäre, ihren „Rezeptvorschlag für ein ganzes Jahr“ für Weihnachts- und Neujahrsgrüße zu benutzen. (Eine bekannte Suchmaschine liefert mal eben knapp 1.800 Ergebnisseiten.) Viele Quellen heben besonders Catharina Elisabeths Fähigkeit hervor, dem Leben stets das Beste abzugewinnen. Ich wünsche viel Spaß beim „Nachkochen“ des Rezeptes und allen ein bombastisches Weihnachtsfest.

Man nehme zwölf Monate,
putze sie ganz sauber
von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst
und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teil,
so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.
Es wird jeder Tag einzeln angerichtet
aus einem Teil Arbeit
und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz,
ein Körnchen Ironie
und eine Prise Takt.
Dann wird die Masse reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man
mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit
und einer guten, erquickenden Tasse Tee.

Catharina Elisabeth Goethe: Rezeptvorschlag für ein ganzes Jahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.