Anziehendes, Berlin, Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Visual Voltage: Stromstöße und Denkanstöße

Bei diesem Schmuddelwetter habe ich einen Tipp für alle, die an Schweden nicht nur Hackfleischbällchen und das bekannte Möbelhaus schätzen, sondern auch an schwedischem Design interessiert sind und Lust haben, verschiedene Arten von Elektrizität sinnlich zu erfahren und über Energiekonsum nachzudenken. Visual Voltage ist eine Ausstellung, die bis zum 24.Januar im Felleshus der Nordischen Botschaften in Berlin zu sehen ist.

Warum man da hin gehen sollte? Na, um zum Beispiel so etwas hier zu sehen:

Die AWARE Laundry Lamp - eine Kombination aus Wäscheständer und Lampe.

Die AWARE Laundry Lamp - eine Kombination aus Wäscheständer und Lampe.

Das Kabel Power Aware Cord zeigt den aktuellen Energieverbrauch der angeschlossenen Geräte über Lichtimpulse, -fluss und -intensität an.

Das Kabel Power Aware Cord zeigt den aktuellen Energieverbrauch der angeschlossenen Geräte über Lichtimpulse, -fluss und -intensität an.

Ob die Ausstellungsstücke beim Betrachter nur Denkanstöße oder gar einen Sinneswandel auslösen, sei dahingestellt. Die Botschaften sind intelligent und fürs Design liebende Auge gut verpackt, aber es dürften meist schon recht aufgeklärte Besucher sein, die man dort trifft. Aber möge sich der mündige Leser vielleicht auch durch dieses Video von FAZ.net ein erstes eigenes Urteil erlauben.

Die Berliner Besucher kommen außerdem in den Genuss einer Zusatzausstellung: Visual Voltage Amplified ist die begleitende Ausstellung zu Visual Voltage in Deutschland und wird am 7. Januar um 18 Uhr eröffnet. Die Berliner Kuratorin Dr. Susanne Jaschko beschreibt das „deutsche Extrabonbon“ so:

„Die Ausstellung Visual Voltage beschäftigt sich mit dem großen Thema „Energie“ aus der Sicht schwedischer Designer und Künstler. Der Klimawandel und die drängenden Entscheidungen in der europäischen Energiepolitik regen auch Künstler und Gestalter in und aus Deutschland an, sich in ihren Arbeiten mir dem Thema auseinander zu setzen .“

Mit diesen Infos schiebe ich noch ein paar Fakten hinterher:

Organisatoren sind das Schwedische Institut, eine staatliche Behörde, die im Ausland durch strategische Kommunikation und Austausch in den Bereichen Kultur, Ausbildung, Wissenschaft und Wirtschaft die Beziehung zu Schweden fördert, und das Interactive Institute, ein schwedisches experimentell arbeitendes IT-Forschungsinstitut, das Sachkenntnis in den Bereichen Kunst, Design und Technologie fachübergreifend bündelt.

Die Ausstellung tourte bereits durch Shanghai (2008), Washington D. C. und Brüssel (2009) und wird ab April 2010 in Peking zu sehen sein.

„Visual Voltage. Design und Kunst aus Schweden“
Ausstellung im Felleshus der Nordischen Botschaften, Rauchstraße 1, 10787 Berlin
Noch bis 24. Januar 2010
www.visualvoltage.se
www.nordischebotschaften.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.