Alle Fragen zur Haarspendeaktion #MamasZopf: Zu Fuß von Berlin nach Wien

Frau mit langen Haaren steht an einem Bergsee. Ein Mädchen auf dem Arm, ein Mädchen an der Hand (Titelbild für Alle Artikel zur Haarspendeaktion #MamasZopf: Zu Fuß von Berlin nach Wien)

Kann sich jemand mich auf einer mehrwöchigen Wanderung vorstellen? Rund 700 km in mehreren Etappen von Berlin nach Wien? Wie so eine echte Wandermutti? ⠀

Nein? Ich auch nicht. Aber ich habe es mir für diesen Sommer fest vorgenommen. Ein bisschen verrückt muss man eben sein. Ich möchte mit der Aktion #MamasZopf nicht nur meine Haare erneut dem Verein Haarfee spenden, sondern meinen Weg nutzen, um möglichst viele Spenden für Hilfsprojekte dabei zu sammeln.

Alle Fragen, die mich bis jetzt dazu erreicht haben, sammle ich hier. Die Antworten dazu entsprechen immer dem aktuellen Stand meiner Planung, weshalb ich diesen Artikel auch fortlaufend aktualisiere. Wenn du eine Frage hast, stelle sie gern im Kommentar.

Ist jetzt überhaupt die richtige Zeit dafür? (Stichwort Coronakrise)

Eine Frage, die mich häufig erreicht, thematisiert die Coronakrise und die aktuellen Einschränkungen, die sie mit sich bringt. Warum also soll es ausgerechnet im Sommer 2020 losgehen?

Die Antwort ist zumindest in meinem Kopf ganz einfach. Ich trage den Gedanken schon so lange mit mir herum und spürte einfach, dass es langsam Zeit wird, den Plan endlich in die Tat umzusetzen. So, wie im Sommer 2019 stand ich schon einmal 2015 an diesem See. Damals mit frischer Kurzhaarfrisur. Da fiel der Entschluss, die Aktion im Sommer 2020 durchzuziehen. Von Corona war da noch keine Spur.

Am Anfang der Planung war nicht, klar, ob die Grenzen zu Tschechien und Österreich überhaupt wieder offen sein würden. Jetzt gibt es grünes Licht für Menschen aus Deutschland.

Wären die Grenzen nicht wieder geöffnet worden, müsste ich die Wanderung in die Sommerferien 2021 schieben. Aber immerhin könnte ich dann im Sommer 2021 sagen: „Wie gut, dass ich soooo frühzeitig mit der Planung begonnen habe!“ Und gespendet werden kann jetzt schon – auch wenn ich noch nicht einen Kilometer gelaufen bin.

Wie kann ich deine Aktion unterstützen?

Du hast etwas von einem Spendenprojekt im Zusammenhang mit #MamasZopf gehört? Richtig. Ich möchte mit dieser Aktion nicht nur darauf aufmerksam machen, dass man seine Haare für Kinder spenden kann, sondern auch Geld sammeln – für den Verein Haarfee und für andere Hilfsprojekte, die Kindern zu Gute kommen.

Dafür habe ich eine Spendenaktion auf betterplace.org eingerichtet. Und ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Das Spendenziel sind 7.000 Euro. Das sind umgerechnet für jeden Kilometer der Strecke 10 Euro.


Wenn hier kein Widget mit Link zur Spendenseite angezeigt wird, dann klicke einfach auf den Link https://betterplace.org/f34987, um zur Spendenaktion auf betterplace.org zu gelangen.

Natürlich freue ich mich auch über alle, die diese Aktion mit anderen teilen – sei es im privaten oder beruflichen Netzwerk oder auf Social Media. Sharing is caring!

Woher kommt die Idee mit der Haarspende?

Die Idee ist nicht neu, denn ich habe schon einmal meine langen Haare für einen guten Zweck gespendet. Hier kannst du nachlesen, wie und warum ich vor 5 Jahren schon einmal meine Haare gespendet habe. Allerdings trat nur der Zopf seinen Weg nach Wien an – per Post in einem Briefumschlag. Insgesamt konnte ich über 1.500 Euro für zwei Kinderhospize in Berlin und Hamburg sammeln.

Wo führt deine Wanderroute entlang?

Von Berlin nach Wien kann man inzwischen bequem und ohne umzusteigen den ICE oder den Nachtzug nehmen. Aber dann wäre es ja keine Herausforderung. Oder man wandert in Deutschland zuerst durch Brandenburg und dann durch Sachsen. Danach geht es quer durch die Tschechische Republik durch die böhmischen Regionen Liberec, Středočeský, Vysočina und durch die Region Jihomoravský in Südmähren. Das letzte Stück führt durch Niederösterreich nach Wien.

Sollte hier oberhalb keine Einbettung der Route zu sehen sein, kannst du auch diesen Link benutzen, um zur Tourenplanung auf Komoot zu gelangen.

Wann geht es los und wie lange wirst du unterwegs sein?

Vorgenommen habe ich mir, die Strecke in einem Monat zu schaffen. Um dafür nicht meinen ganzen Jahresurlaub zu opfern, habe ich bei meinem Arbeitgeber um ein Sabbatical gebeten.

Wenn alles gut geht, gehe ich am 7. Juli 2020 in Berlin los und komme am 6. August 2020 in Wien an. Das heißt, am 7. August 2020 kann ich meine Haare spenden.

Kann man dich ein Stück auf der Wanderung begleiten?

Ja, wer mich auf der einen oder anderen Etappe begleiten möchte, ist herzlich willkommen. Die Tagesetappen liegen immer knapp unter 25 Kilometern und sollten daher gut zu schaffen sein.

Ich empfehle einen Blick auf die Etappenplanung. Wer Komoot nutzt, kann dort z.B. auch direkt kommentieren. Ich erstelle in den nächsten Tagen noch Einladung-Links und veröffentliche sie hier im Blog.

Wo lässt du deine Kinder in dieser Zeit?

Diese Frage kam interessanterweise bisher nur von Frauen. Die Mutterlosen Geschöpfe werden die erste Woche meiner Wanderung mit Oma und Opa an der Ostsee verbringen. Danach wird sich mein Mann (der bildlich nie zu sehen, aber mein größter Unterstützer ist) um die Kinder kümmern.

Die Idee für den weiteren Verlauf war, meine Familie für einige Tage entlang der Strecke irgendwo idyllisch unterzubringen und ihnen dann freudestrahlend in die Arme zu wandern. Genau das werden wir in Sachsen machen. Dort habe ich am Samstag, den 18. Juli sogar einen Ruhetag eingeplant, an dem ich nicht wandern werde.

Auch in bzw. in der Nähe von Wien möchte ich eine familienfreundliche Bleibe finden, in der wir dann zusammen übernachten, bevor es spätestens am 9. August wieder zurück nach Berlin geht.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. Folge mir gern in der Zwischenzeit auf Instagram, Facebook, Twitter und LinkedIn für tägliche Updates. Fragen und Tipps kannst du mir gern als Kommentar hinterlassen.

9 Kommentare

  1. Ja, das ist schon wirklich ein mutiges und sportlich anspruchsvolles Vorhaben. Aber auch eine sehr sinnhafte und sehr solidarisch motivierte Aktion. Zugegeben, es wird sicher recht abenteuerlich und nicht ganz ungefährlich, gerade in der aktuellen Zeit… Umso mehr, liebe Sophie, meinen HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu dieser riesigen Portion Zivilcourage! Ich bin überzeugt, dass es viele Unterstützer geben wird.

  2. Viele Menschen gaben ihre Urlaubspläne wegen der Pandemie auf. Ich bewundere, dass Sie etwas so Besonderes tun wollen. Sie werden sicherlich viele Abenteuer erleben. Viel Glück!

  3. Was für eine tolle Unternehmung! Wir (Mama, Papa u. drei Kinder) sind gerade von unserer Wanderung (von B an die Ostsee. Ursprünglich wollten wir viel weiter, aber dann kam C) zurückgekehrt…u. wenn ich dies hier lese, hätte ich gleich wieder Lust!
    Ich wünsche große Wanderlust, wackere Wanderfüße u. gutes Ankommen!

    Herzlich
    j.

  4. Liebe Sophie,
    so eine außergewöhnliche, mutige und wunderbare Aktion. Ich bin voller Bewunderung.
    Pass auf Dich auf.
    Alles Gute,
    M.

  5. Was für eine tolle Idee und Aktion. Ich habe dieses Jahr auch zum ersten Mal meine Haare gespendet und naja vorher natürlich auch (zum ersten Mal) abgeschnitten. 47 cm waren es. Jetzt fühlt sich mein Kopf ganz leicht an :) Kann nur sagen, dass ich es jeder Zeit wieder machen würde. Als meine Stiefschwester Krebs bekam und ihre Haare verlor, sagte sie damals „Ich hätte so gerne eine Perücke aus deinen Haaren.“ Nun hat sie wieder eigene, aber hoffentlich ein anderer Mensch Freude daran. Liebe Grüße Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.