Kind & Kegel, Reisen mit Kindern, Schöner shoppen
Kommentare 5

Königliches Potsdam mit neuer Kutsche

Der neue Buggy als Transportmittel für so ziemlich alles und als Klettergerüst für die kleine Dame.

An einem Tag wie heute, an dem seit dem Mittag die Regentropfen ans Fenster tropfen, krame ich gern in den Fotos aus schöneren Herbsttagen. Da war zum Beispiel dieser perfekte letzte Sonntag, an dem wir zu viert Berlin verließen und uns einen schönen Tag in Potsdam machten. Ebenfalls die perfekte Gelegenheit, um endlich mal ein paar Aufnahmen von der schicken neuen Kutsche der kleinen Dame zu machen. Natürlich kann man sich jetzt fragen, wieso wir uns ausgerechnet jetzt einen neuen Kinderwagen zugelegt haben, da Kind 2.0 schon zwei Jahre alt ist.

Die Auflösung heißt BRITAX RÖMER Botschafter und jeder kann sich übrigens dafür bewerben, zum Beispiel über die Facebook-Seite von BRITAX RÖMER.

Als ich von BRITAX RÖMER die Einladung zum Mammys Blogger Café bekam, aber nicht dabei sein konnte, kam die Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, einen Kinderwagen, zum Beispiel den B-AGILE 4 ausgiebig zu testen und darüber zu berichten. Beim kurzen Blick auf die Produktseite war klar (und der weltbeste Ehemann stimmte sofort zu), dass es auf jeden Fall der B-AGILE 4 „Black Thunder“ sein würde. Ein komplett schwarzer Kinderwagen? Beim ersten Kind noch undenkbar. „Da sieht man doch gleich jeden Fleck,“ dachte ich mir. Aber die Realität sieht so aus, dass man auf sämtlichen Farbkombinationen Flecke sieht – von psychedelischen Mustern abgesehen. Bei unserem Ausflug nach Potsdam kamen übrigens wunderbare Flecke von Puderzucker von einer frisch gebackenen Herzwaffel am Stil (geniale Erfindung!) dazu.

Der neue Buggy als Transportmittel für so ziemlich alles und als Klettergerüst für die kleine Dame.

An Wendigkeit musste unsere neue Kutsche im Park Sanssoucis nichts unter Beweis stellen, denn da sind die Wege breit und herrlich glatt. In unseren Alltag mitten in Berlin-Friedrichshain schon eher. Die Königsdisziplin ist hier: Mama schiebt den Kinderwagen einhändig über die Straße mit schönstem Kopfsteinpflaster und bekommt ihn sogar die Bordsteinkante hoch. Manchmal habe ich die leise Hoffnung, ich könnte mir in gewissen Situationen nach Bedarf noch zwei Arme mehr wachsen lassen, aber vorläufig wird wohl nichts daraus.

Fotografisch festhalten musste ich unbedingt die praktische eingebaute Laufrad-Halterung, die natürlich wahlweise auch einfach nur als Lenkstange benutzt werden kann. Schön ist, dass der Buggy auch mit Maximalbeladung am Lenker (Laufrad, Mamas schwere Tasche und zwei großen Jacken) nicht umkippt, dafür sorgt die breite Hinterachse. Das Ablagenetz ist allerdings etwas kleiner als bei unserem alten Buggy und nur seitlich ist genug Platz, um auch dickere Sachen wie volle Einkaufsbeutel hineinzupacken. Dafür macht er sich mit zwei Handgriffen (Knöpfchen rein drücken, an der Schlaufe am Sitz ziehen) ganz klein für den Kofferraum.

Und falls jemand wegen des Fotos denkt, der Bügel ließe sich zum Ein- und Aussteigen nicht öffnen, der kennt nur den festen Willen der kleinen Dame nicht. Sie benutzt ihr neues Gefährt zu gerne als Klettergerüst und besteht darauf über den Bügel klettern zu dürfen. Fast jedes Mal halte ich dabei die Luft an, aber sie macht das zugegeben sehr meisterlich.

Praktischer Kinderwagen: Mein privater Platz an der Sonne im Volkspark Potsdam

Eigentlich müsste ich den B-AGILE aber auch noch als fahrbaren Liegestuhl für Mamas in Kaffeelaune bezeichnen. Nach dem königlichen Park statteten wir dem Volkspark Potsdam noch einen Besuch ab. Ein Paradies für Familien mit unzähligen Spielplätzen und wunderbar weiten Flächen. Das Highlight kurz vor der Heimfahrt waren die vielen steilen Hänge mit herrlich weichem, dichten Rasen. Während der Nachwuchs gefühlte 1.000 Mal die Bälle den Abhang hinunter kullern ließ oder einfach auch mal selbst hinunter rollte, genoss ich noch die wunderbare Herbstsonne – und einen Latte Macchiato, versteht sich.

Deswegen rate ich ab sofort allen, beim Kinderwagenkauf selbst eine Sitzprobe zu machen und die Tauglichkeit als Ruheoase für Eltern zu testen. Die Familientauglichkeit hat unsere neue Kutsche auf jeden Fall unter Beweis gestellt, würde ich sagen.

Dieser Beitrag ist Teil meines Familienreiseblogs. Für meine Reisen arbeite ich auch mit touristischen Partnern zusammen. Hier erfährst du mehr über mich als Reisebloggerin und meine Reiseartikel.  

5 Kommentare

  1. Noch ein Nachtrag zu den nicht ganz so schönen Tagen: Gestern stellte sich heraus, dass nicht nur Kaffee trinkende Mütter im B-AGILE bequem Platz finden, sondern auch große Brüder, die ihre kleine Schwester auf den Schoß nehmen. Das Doppelpack hatte es unter der Regenhaube sehr gemütlich, während mir Sturm und Regen um die Ohren peitschten.

  2. Kathrin sagt

    Schöne Fotos! Wir wollten da auch immer schon mal hin. Der Kinderwagen sieht cool aus. Ich wüsste aber auch nicxht, ob ich mich trauen würde, den in schwarz zu nehmen.

    LG Kat

  3. Juli sagt

    Haha, ich bin nie auf die Idee gekommen, zu testen, ob man ein Puky Laufrad hinten einhängen kann. Wenn wir uns einen Buggy zulegen, werde ich darauf achten.
    Danke!

  4. Luisa_Mama sagt

    Ich bin durch Google hier gelandet. Danke für den schönen Bericht. Ich finde es immer praktisch, die Kinderwagen mal in Aktion zu sehen. Im Katalog kann man sich da echt wenig drunter vorstellen.

    Aber der Link scheint nicht mehr zu gehen. Kannst du den nochmal posten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.