Nur nicht schlapp machen! Das heikle Thema Beckenboden.

Ja, ich bin noch dabei beim Sport mit Kinderwagen. Bis jetzt machte mir es das Wetter auch leicht, mich in Sportkluft in den Volkspark Friedrichshain zu begeben. Beim letzten Mal aber war ich spät dran. Irgendwie klappte zu Hause alles nicht, wie es sollte. Natürlich landete, kaum dass ich mein Schlüsselbund gegriffen hatte, noch eine dicke Ladung in Töchterchens Windel. Dann fiel ihr ein, dass sie doch noch ein bisschen Hunger hat. Kurzum, als der Kurs beginnen sollte, war ich noch am anderen Ende vom Park. Jetzt stellte sich die Frage, rennen oder nicht rennen?

Für die, die noch nie etwas von der Größe einer Wassermelone aus sich herauspressen mussten, mag so eine Frage komisch klingen. Aber nach einer Geburt, besonders nach der zweiten bekommt dieses Mysterium namens Beckenboden plötzlich eine ganz andere Bedeutung. Es passiert plötzlich und ungewollt: Beim Husten, Niesen, ruckartigen Bewegungen, Joggen oder schwerem Tragen macht die Blase schlapp. Nach der Geburt bekommt man natürlich gute Ratschläge von der Hebamme und meistens auch einen dieser netten Übungsbögen, die zeigen, wie man den zu Hause das Beckenboden-Training absolvieren soll. Aber mal ehrlich, welche frisch gebackene Mutter hat schon Nerven für so komische Übungen, wenn eher Fragen anstehen wie zum Beispiel: Kriege ich mein Kind satt? Kriege ich heute Nacht mal mehr als zwei Stunden Schlaf am Stück?

Im Park jedenfalls habe ich mich gegens Rennen und lediglich für einen schnellen Schritt entschieden und zum Glück die anderen Wagenschieberinnen an der nächsten Biegung hinter dem Treffpunkt am Märchenbrunnen erwischt. Und weil sich der innere Schweinehund am besten in der Gruppe überlisten lässt, habe ich auch in meiner zweiten Trainingswoche wieder tapfer alle Übungen mitgemacht. Den leichten Muskelkater am Wochenende habe ich getragen wie eine Trophäe. Und wenn ich weitermache, kann ich sicher auch bald wieder munter joggen ohne das Gefühl zu haben, mir pendelt der Beckenboden irgendwo zwischen den Knien herum.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.