Mutter sein
Kommentare 8

Einmal Volkspark und zurück a.k.a. Nahtoderfahrung

Jogging zum Volkspark Friedrichshain und zurück. Gefährlich!

Ich sollte vielleicht nicht darüber schreiben, denn immer wenn ich die bösen F-Worte wie Fitness oder Figur in den Mund nehme, kann ich mir sicher sein, schon bald Kommentare wie „Du hast gut reden…“ oder „Da jammert aber jemand auf hohem Niveau.“ zu hören. Heute Abend kurz vor acht hatte ich den Entschluss gefasst, die Laufschuhe von ganz hinten aus dem Schrank hervorzukramen, die normalen Klamotten gegen Sportbekleidung zu tauschen und eine Runde zu Laufen. Steffi von Ohhh mhhh lässt sich jetzt von einem Personal Trainer trimmen. Ich überredete stattdessen Kind 1.0 mich mit dem Fahrrad zu begleiten, weil ich es mir womöglich anders überlegt hätte, bevor ich auf der anderen Straßenseite angekommen wäre. Auch hier galt die Devise: Zusammen kommt man sich weniger blöd vor.

Ich kann an dieser Stelle sagen – und das Kind ist mein Zeuge – dass die Kleidergröße nichts, aber auch gar nichts mit dem Fitnesslevel zu tun hat. Dass eine glückliche Kombination der Gene meine Bekleidung nie über Größe 36 hinaus gehen ließ, sagt noch nichts darüber aus, wie menschliche Organe auf schnelle Bewegungen reagieren, die länger andauern als das Gelegentliche Erhaschen der U-Bahn. Ich war immer der Meinung, ich würde zu den Mittdreißigern der eher sportlichen Sorte gehören. Die Schnappschüsse meines Mannes von der der badenden Mutter am vergangenen Wochenende auf Usedom (über das ich auch noch berichten werde) und meine Verfassung nach dem heutigen Mini-Jogging sprechen eine deutlich andere Sprache.

Die Strecke, die mich nur nicht zusammen brechen ließ, weil ich sonst das permanent Slalom fahrende Kind neben mir sehr erschreckt hätte, mag insgesamt nicht länger als 5 Kilometer gewesen sein. Vom Frankfurter Tor bis in den Volkspark Friedrichshain sind es so ziemlich genau zwei Kilometer. Dann eine kleine Runde im Park herum. Anschließend die zwei Kilometer (mit kleinem Zwischenstopp auf einem Spielplatz) wieder zurück.

Nach viel Wasser, zur innerlichen und äußerlichen Anwendung, fühlte ich mich jetzt zumindest in der Lage, kurz darüber zu bloggen. Bitte macht mir Mut, das noch einmal mehrere Male zu wiederholen!

 

Ach ja, irgendwo im Park ist vermutlich auch mein Beckenboden abgeblieben…

Jogging zum Volkspark Friedrichshain und zurück. Gefährlich!

 

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.