Ausflugstipp: Ein Sommertag im Ziegeleipark Mildenberg

Ziegeleipark Mildenberg: Drei Kinder klettern auf einem Baum herum. Im Hintergrund ein aller Brennofen.

Langsam setzt sich die kleine Ziegeleibahn in Bewegung. Wir genießen an diesem heißen Sommertag den Schatten im überdachten Waggon und die Zeit, die wir dadurch gewinnen. Es ist nämlich nicht leicht, sich als Familie zu entscheiden, womit man hier im Ziegeleipark Mildenberg bei Zehdenick zuerst starten soll. 

Und so fällt die Entscheidung, dass wir uns erst einmal einen Überblick über den Park verschaffen – und das ganz bequem bei einer kleinen Ziegeleipark-Rundfahrt. Mit der Feldbahn, die in Richtung Museumshafen tuckert, wurden früher auf dem Betriebsgelände Ziegel, Kohle und andere Materialien befördert. Jetzt nehmen Besucher in den offenen Wagen Platz und sehen während der 45-minütigen Fahrt die wichtigsten Stationen des Ziegelei-Parks. Und wem dieser Blogbeitrag zu lang ist, begleitet uns einfach mit diesem Video durch den Park.

Ein Tag im Ziegeleipark Mildenberg in einer Minute.

Das Reiseland Brandenburg hat uns durch den Ziegeleipark Mildenberg begleitet und entstanden ist dieses Video.

Wir genießen die Fahrt mit der alten Bahn und ihren offenen Wagons. Zwar stoßen die Erklärungen des Zugführers nicht immer auf das Interesse unserer Kinder, aber das stört nicht weiter. Sie plündern schon mal die Dose mit dem Obst und lassen die weitläufige Umgebung an sich vorüberziehen. Wir staunen nicht schlecht, dass es hier auf dem Gelände sogar einen Campingplatz gibt. 

Als der Zug an der Abenteuerspielwiese Halt macht, wollen die Kinder am liebsten sofort aussteigen, aber wir können sie überzeugen, mit uns die ganze Runde zu fahren. Diese große Wiese mit den Schaukeln, Spielgeräten und dem großen Rutschenturm steht aber jetzt schon ganz oben auf Hitliste der Kinder. Da die Abenteuerspielwiese mit ihren Hügelchen und Schatten spendenden Bäumen gleich neben der kleinen Badestelle liegt, versprechen wir als Eltern, dass wir auf jeden Fall später unsere Picknickdecke dort ausbreiten und sie alles nach Herzenslust ausprobieren dürfen.

Ziegeleipark Mildenberg: Blick über die Wiese zur Museumsbahn mit offenen Wagons

Highlight für Kinder: Den Ziegeleipark Mildenberg auf vier Rädern erobern

Als die Rundfahrt zu Ende ist, stürmen die Kinder aus dem Zug direkt zu den anderen fahrbaren Untersätzen, die sie neben der Station der Feldbahn entdeckt haben. Unter einem Dach stehen jede Menge Go-Karts, die nur darauf warten, von jemandem gefahren zu werden. Zum Ausleihen müssen wir zwar noch einmal kurz ins Besucherzentrum zurück, aber das ist zum Glück nicht weit. Wir leihen zwei Go-Karts aus und nehmen noch einen Bollerwagen für die Rucksäcke mit. Ohne Gepäck auf dem Rücken läuft es sich bei diesem sommerlichen Temperaturen einfach besser. 

Ziegeleipark Mildenberg: Kinder fahren auf einem Gokart den Weg entlang

Für die Jüngste, deren Beine noch etwas zu kurz sind, um selbst ein Go-Kart zu fahren, entdecken wir eine gute Lösung. An jedes Go-Kart kann nämlich hinten einfach und ganz ohne Werkzeug ein weiterer Sitz angesteckt werden. Beim Bruder oder bei der Schwester mitzufahren ist gar nicht so übel und wir versprechen, dass wir auf jeden Fall noch einmal den Ziegeleipark besuchen werden, um zu sehen, ob die Beine schon lang genug für ein eigenes Go-Kart sind.

Gleich neben dem Go-Kart-Parkplatz sehen wir eine andere Familie, die in Schürzen gekleidet um einen Tisch herum steht. Hier dürfen selbst Ziegelsteine von Hand gestrichen werden. Es ist gerade wunderbar leer und der schattige Platz mehr als willkommen. Wir parken die Go-Karts und den Bollerwagen und binden uns selbst ein paar Schürzen um. 

Unbedingt ausprobieren: Selbst Ziegel streichen wie zu alten Zeiten

Zur Gründerzeit wurden hier in „Europas größtem Ziegeleirevier“ Millionen von Ziegelsteinen für Berlin und Brandenburg hergestellt. Zur Blütezeit der Ziegelindustrie schaffte ein Handstreicher schon mal 5000 Ziegel am Tag zu streichen.

Ziegeleipark Mildenberg: Das Freilandmuseum mit vielen Ziegeln, die auf dem Boden zum Trocknen liegen.

Zum Glück können wir uns so viel Zeit lassen, wie wir brauchen. Neben den Tischen bekommen wir auf einer Anleitungstafel in Wort und Bild erklärt, wie man aus einem Klumpen Ton einen Ziegel streichen kann. Das Ganze ist schon eine ziemlich dreckige Angelegenheit, aber wir Eltern werfen uns einen entspannten Blick und das bekannte Eltern-Mantra zu: „Das kann man alles wieder waschen!“. 

Die fertig gestrichenen Mini-Ziegel setzen wir auf kleine Pappen, die hier bereitliegen und legen sie auf einen großen Holzwagen in die Sonne zum Trocknen, wie es schon andere vor uns gemacht haben. Spontan kommen noch andere Formen und sogar ein Stiftehalter dazu. Es macht einfach Spaß, den Ton zu formen. 

Wer möchte, kann seine Ziegel auch gegen eine kleine Gebühr dauerhaft haltbar machen. Zum Saisonabschluss werden in einem eigens dafür errichteten Feldbrandmeiler alle Gästeziegel gebrannt. Im Rahmen des Feldbrandofen-Festes am 3. November erhält dank einer Nummerierung jeder genau seinen eigenen, fertig gebrannten Ziegel zurück. Doch unsere Kinder wollen ihre Kunstwerke noch heute mitnehmen und nicht erst im Herbst. Also dürfen unsere Tonstücke hier noch ein wenig in der Sonne liegen, während wir weiter den Ziegeleipark erkunden. Am Abend werden wir sie vorsichtig mit ins Auto nehmen.

Nach so viel Handarbeit mit Ton wird jetzt wieder kräftig in die Pedale getreten. Die Schilder zeigen uns den Weg zur Abenteuerspielwiese. Der kleine See, der Herzbergstich, der zum Gelände gehört, lädt zum Plantschen ein. Leider haben wir die Badesachen im Auto gelassen und niemand hat Lust, noch einmal zum Parkplatz zu laufen. Doch auch auf den Wasserhüpfern auf der Wiese neben der kleinen Badestelle bekommt man eine erfrischende Dusche ab, wenn man kräftig auf ihnen herumhüpft. 

Ziegeleipark Mildenberg: Badestelle. Zwischen Schilf geht es flach ins Wasser hinein. Im Hintergrund eine erwachsene Person mit Kindern im Wasser.

Viel Spaß macht auch das Baggern auf dem großen Berg mit dem roten Sand. Wir Eltern lassen uns inzwischen unter einer großen Weide nieder und beschließen, dass wir heute einfach keine Flecken auf der Kleidung zählen. Die Kinder können hier nach Herzenslust toben und wenn sie sehr dreckig werden sollen, lassen wir sie am Abend einfach noch samt ihrer Sachen in den Stich hüpfen, der in Klein Mutz nicht weit von unserer Ferienwohnung entfernt liegt. 

Durch den Abbau des Tons entstanden rund um Zehdenick die so genannten Tonstiche, die sich links und rechts der Havel aneinanderreihen. Sie füllten sich nach und nach mit Wasser und bilden heute eine einzigartige Landschaft. An vielen Stichen findet man kleine und größere Badestellen. 

Später ist etwas elterliche Überredungskunst gefragt, denn wir wollen noch mehr sehen als nur die Spielwiese. Schließlich ist der Ziegeleipark Mildenberg ein riesengroßes Freilandmuseum. Mit den Go-Karts und unserem Bollerwagen ziehen wir vorbei am Kleintiergehege weiter zu den alten Werkstätten. Schön ist, dass hier vieles nicht nur zum Anschauen ist, sondern auch angefasst und ausprobiert werden darf. Wir bekommen eine Ahnung davon, wie schwer die körperliche Arbeit in so einer Ziegelei gewesen sein muss. 

Ziegeleipark Mildenberg: Die alten Werkstätten
Ziegeleipark Mildenberg: Im Ausstellungsraum des Museums schieben Kinder eine alte, schwere Lore.
Ziegeleipark Mildenberg: Ein Kind fährt mit einem Tretmobil, ähnlich einem Fahrrad, auf den Gleisen der Feldbahn

Nur ein paar Meter weiter laden die Schienenfahrräder zu einer kleinen Verfolgungsjagd auf den ehemaligen Feldbahngleisen ein. Als wir schon fast unseren Rundgang beendet haben, machen wir noch einen Abstecher in einen der Ringöfen. Wie ist es, wenn so ein Ziegelstein gebrannt wurde? Das kann man hier auf einem Rundgang nachempfinden. Es gibt sogar leuchtende „Ziegelsteine“ zum Mitnehmen, die mit wechselnden Farben die unterschiedlichen Temperaturen im Brennofen anzeigen. 

In der Maschinenziegelei sehen wir bei einem multimedialen Rundgang, wie hier noch zu Zeiten der DDR gearbeitet wurde. Es hat fast etwas Geisterhaftes, als auf einer Leinwand eine Arbeiterin auftaucht, die einen der schweren Waggons schiebt und am Ende der Leinwand der Waggon ganz von allein weiterfährt.  

Als wir im Besucherzentrum schließlich den Bollerwagen und die Marken für die Go-Karts zurückgeben, bemerken wir, dass wir die Schatzsuche gar nicht gemacht haben, die hier extra für Kinder angeboten wird. Entdeckt haben wir trotzdem genug und schließlich müssen wir uns ja noch etwas für unseren nächsten Besuch im Ziegeleipark aufheben. 

Ziegeleipark Mildenberg: Drei Kinder klettern auf einem Baum herum. Im Hintergrund ein aller Brennofen.

Empfehlenswert ist der Ziegeleipark Mildenberg als Ausflugsziel für Familien auf jeden Fall! Für einen Sommertag mit Kindern hier noch ein paar persönliche Tipps von mir.

10 Tipps für einen Sommertag im Ziegeleipark Mildenberg:

  1. Rechtzeitig ankommen und den ganzen Tag genießen. Der Ziegeleipark öffnet von April bis Oktober täglich ab 10 Uhr. Alle Infos unter www.ziegeleipark.de
  2. Badesachen oder zumindest ein kleines Handtuch einpacken. Im Ziegeleipark Mildenberg kann auch gebadet und geplanscht werden. 
  3. Zu jeder vollen Stunde fährt die Ziegeleibahn. Die Rundfahrt ist im Eintrittspreis enthalten.
  4. Wer seinen Kindern nicht alle Tafeln vorlesen will, investiert 2,50 Euro für einen Kinder-Audio-Guide. (geeignet ab 4 Jahre) 
  5. Der Ziegeleipark eignet sich wunderbar für ein Familienpicknick. Wer sich im Besucherzentrum einen Bollerwagen (für 6 Euro pro Tag) ausleiht, spart sich das Schleppen.
  6. Das Gelände ist sehr weitläufig, deshalb lohnen sich für Kinder die Go-Karts (ab 3 Euro pro Tag), die ebenfalls direkt im Besucherzentrum ausgeliehen werden können.
  7. Wer nach dem Besuch gleich hier bleiben will, findet auf dem Campingplatz nicht nur Stellplätze fürs eigene Zelt, sondern kann auch einen Wohnwagen oder ein Campingfass anmieten (Link)
  8. Nach dem Picknick im Park vielleicht abends noch ins Restaurant? Auf der Terrasse des Restaurants Alter Hafen sitzt man gemütlich direkt mit Blick auf die Havel. (Link) Wer mag, kann hier auch im Gasthof übernachten. 
  9. Vom Ziegeleipark aus bietet sich eine kleine Tour mit dem Paddelboot an. Mit jüngeren Kindern eignet sich eine kleine Tour Richtung Norden bis zum Gasthaus „Zur Fähre“ und zurück.
  10. Der Ziegeleipark liegt direkt am Europaradweg Berlin-Kopenhagen. E-Bikes können hier kostenfrei aufgeladen werden.
Ziegeleipark Mildenberg: Ein Baum, dessen Stamm mit bunten gehäkelten Verzierungen ummantelt wurde.
Ziegeleipark Mildenberg: Kinder sitzen mit Schwimmwesten bekleidet in Kanus

Lust auf noch mehr Familienzeit in Brandenburg?

Wir haben ein ganzes Wochenende im schönen Ruppiner Seenland bei Zehdenick verbracht. Für die erste Ausgabe des Magazins „Familienzeit“ vom Reiseland Brandenburg habe ich einen Erfahrungsbericht von unserem Wochenende beigesteuert. Das Heft kann unter www.reiseland-brandenburg.de/familienzeit bestellt oder online durchgeblättert werden.

Magazine "Familienzeit" vom Reiseland Brandenburg. Die Titelbilder von Ausgabe 1 und Ausgabe 2 sind zu erkennen.

Dieser Beitrag ist Teil meines Familienreiseblogs. Für meine Reisen arbeite ich auch mit touristischen Partnern zusammen. Hier erfährst du mehr über mich als Reisebloggerin und meine Reiseartikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.