Anziehendes, Fundstücke
Kommentare 4

Ist spießig das neue sexy?

Bikini Mosaik aus der Villa Romana del Casale (Foto von M. Disdero, aus Wikimedia Commons, dem freien Medienarchiv)

Ich liebe Webfundstücke, besonders die, die eigentlich gar nicht das sind, wonach ich ursprünglich suchte. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass viel „nackte Haut“ am Strand oder im Freibad ein Auslaufmodell zu sein scheint. Stoff ist wieder in beim sommerliche Badevergnügen und für einige besonders enttäuschend: Ausgerechnet die jüngeren Frauen zwischen 14 und 39 Jahren tendieren immer öfter zum Badeanzug. Quelle dieser nicht so hüllenlosen Neuigkeiten ist ein Fundstück der Google Bildersuche, das zu einer Studie von ab-in-den-urlaub.de und dem Umfrageinstitut Emnid gehört. Diese befragten nämlich 1.000 Deutsche nach ihrer bevorzugten Badekleidung. Wer alles im Detail nachlesen will, guckt am besten hier.

 Bademodentabelle der Frauen 2012 (Quelle: ab-in-den-urlaub.de)

Bademodentabelle der Frauen 2012 (Quelle: ab-in-den-urlaub.de)

Interessant finde ich ja, dass neben der Frage nach dem bevorzugten Badestöffchen auch gleich noch die Frage nach dem Schulabschluss gestellt wurde. Denn schaut man auf die Tabelle zeigt sich:  Je höher die Bildung, desto weniger Stoff. Frauen mit Abitur oder Hochschulabschluss greifen verstärkt zu Bikinis. Wissen macht doch sexy! Wir ahnten es doch alle, oder?

Prima für alle Mütter, finde ich, denn nun können wir getrost den schwangerschaftsgeschundenen Bauch zwischen Bikinioberteil- und Höschen zur Schau tragen und damit nicht nur Selbstbewusstsein, sondern auch einen hohen Bildungsabschluss am Strand zur Schau tragen. Ich finde Bikinis klasse. Hätten sie mich gefragt, hätte ich antworten können, dass in meinem Schrank vier schöne Bikinimodelle liegen, ich aber seit Jahren fast ausschließlich eins davon trage. Spießiger Badeanzug hin oder her, der Bikini hat doch immer Saison! Wie das Mosaik der Bikinimädchen einer spätrömischen Villa auf Sizilien zeigt (ja, ebenfalls ein Fundstück der Bildersuche im Web) war letztendlich jeder Trend schon einmal da und kommt irgendwann einmal wieder.

Bikini Mosaik aus der Villa Romana del Casale (Foto von M. Disdero, aus Wikimedia Commons, dem freien Medienarchiv)

Bikini Mosaik aus der Villa Romana del Casale (Foto von M. Disdero, aus Wikimedia Commons, dem freien Medienarchiv)

Ach ja, ursprünglich ging es übrigens bei meiner Klickerei, die mich zur Damenbademode führte um das neue Reiserecht, das die EU Reisenden einräumen will, die ihre Reise nicht pauschal buchen, sondern als Baukastensystem zum Beispiel im Internet zusammen stellen. Nur noch 42% der Deutschen buchen ihre Reise als Pauschalpaket.

Und jetzt noch eine spontane, überhaupt nicht repräsentative Umfrage unter meinen Leserinnen und Lesern: Wie viel Haut und welche Bademode tragt ihr beim Baden zur Schau?

4 Kommentare

  1. Bikini! Und zwar knallrot, oder maritim blau-weiss. Und das traue ich mich erst seitdem ich Mutter bin – vorher war ich konsequente Badeanzugträgerin. Bildung macht vielleicht nicht sexy, aber selbstbewusst. Und Kinder bekommen auch?

    Liebe Grüsse, Christine

    • Ja, Kinder zu bekommen und zu haben macht definitiv selbstbewusst. Am Strand oder mit Schokofleck am Kragen beim Meeting! ;-)

      Liebe Grüße,
      Sophie

  2. Hallo!

    Zum Bikini bin ich dann doch zu feige. Die vielen Schwangerschaftssreifen und der seltsam aussehende Bauchnabel sind wohl dran Schuld.

    Ich trage Tankini, mit lockerer Shorts. Frauenshorts wohl gemerkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.