Berlin, Friedrichshain, Kind & Kegel, Stadtentwicklung
Kommentare 2

Spielplätze sind nichts für Kinder. Der traurige Zustand des Schleidenplatzes in Friedrichshain.

Bitte beachten! Neues am Schleidenplatz.

Da heißt es in einem ZDF-Bericht, Spielplätze – zumindest nicht die meisten der derzeit existierenden – seien nichts für Kinder. In diesem Bericht erklärt Designer Günter Beltzig, dass unsere Spielplätze aus Kindersicht eigentlich Fehlkonstruktionen sind. Sie seien meist nicht mehr als eine Ansammlung von Einzelspielgeräten und laden so wenig zum Ausleben des kindlichen Bewegungs- und Spieldranges ein, dass man sie allenfalls als eingezäunte Spielghettos bezeichnen könne.

Ich klicke mich durch das ZDF Onlinearchiv, stöbere ein bisschen auf der Webseite vom Spielplatz-Rebellen Beltzig, wie er genannt wird und kann ihm in vielem zustimmen. Wenn das aber das einzige Problem der Spielplätze in meinem Kiez wäre, dann ginge es den Kindern hier schon gut. Unser Kindergarten liegt am Schleidenplatz, einem der wohl traurigsten Spielplätze derzeit im Samariterkiez. Besonders nach den Wochenenden möchte man angesichts der zerbrochenen Bierflaschen, unzähligen Kronkorken und Zigarettenkippen und noch viel gefährlicheren Funden tatsächlich ein Warnschild aufstellen, auf dem es heißt „Dieser Spielplatz ist nichts für Kinder“. Letzte Woche hatte ein Hundehalter als Krönung seinem Tier das Kunststück beigebracht, auf dem höchsten Punkt des Klettergerüstes, genau vor die Rutsche sein Geschäft zu verrichten. Bravo!

Herzlich Willkommen auf dem Schleidenplatz. Schnappschuss im April 2010.

Schnappschuss im April 2010.

Ein neuer Aufkleber ziert seit kurzem das Spielplatzschild am Schleidenplatz. Offensichtlich haben andere Eltern ihrem Unmut mit dieser Eigenkreation Luft gemacht. Geholfen hat es leider bisher nichts. Verursacher und Verärgerte treffen nur selten aufeinander.

Dabei hatte es mit dem Schleidenplatz so vielversprechend angefangen. Fast 100 Jahre lang war dieser Platz ein unauffälliger und wenig beliebter Spielplatz. In den letzten Jahres allenfalls das unattraktive Hintertor zum Ring Center. Der Platz wurde in den Jahren 2004 bis Mai 2005 im Zuge der Sanierung des ganzen Samariterviertels für 580.000 Euro komplett neu gestaltet.

 

Der Schleidenplatz vor der Umgestaltung (Foto: STATTBAU)

Der Schleidenplatz vor der Umgestaltung (Foto: STATTBAU)

Der neue Schleidenplatz. Die traurigen Tatsachen liegen hinter dem satten Grün. (Foto: Wikipedia)

Der neue Schleidenplatz 2007 (Foto: Wikipedia)

2 Kommentare

  1. Leider ist es nicht nur am Schleidenplatz so. Ich habe generell das Gefühl, dass in Berlin sogar Hund mehr Anrecht auf eine Grünfläche haben als Kinder. Viele Grüße, Frani

  2. Mittlerweile weiß ich, dass dies ein offizieller Verbots-Aufkleber vom Grünflächenamt Friedrichshain-Kreuzberg war, der das Schild so lange zierte, bis ein neues Schild angeschraubt wurde. Geholfen hat es leider nichts…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.