Stadtentwicklung, Verlosung
Kommentare 18

Der BMW i3 im Familientest. Ihr seid gefragt!

BMW i3 (Foto: BMW Group)

Wenn ich mal einen Produkttest mache, dann kann das mitunter anders ausfallen, als es anfangs geplant war. Wer mich auf dem Autositz für Kinder sitzend gesehen hat, weiß wovon ich spreche. Wer nicht, der wirft am besten direkt mal einen Blick auf meinen Testbericht über den Britax Römer Kindersitz. Jetzt wäre es nur logisch, wenn ich nach dem stylischen Kindersitz direkt mal ein total stylisches, neues Auto testen dürfte, das perfekt auf den urbanen Alltag als Mutter zugeschnitten ist.

Wie jugendlich lässt der Rückspiegel meine Haut wirken? Gibt es eine vollautomatische Kinderbespaßungs-Anlage auf den hinteren Sitzen? Erinnert mich das Display nicht nur an die zulässige Höchstgeschwindigkeit, sondern auch an die nächsten Elternabende? Und wo ist überhaupt der Latte-Macchiato-Halter? All die wichtigen Fragen eben, um ein Auto auf Herz und Nieren zu testen!

Oder würdet ihr einen Fahrzeugtest ganz anders machen?

Lasst es mich wissen, denn diesmal bin nicht ich die Testerin, sondern eine oder einer von euch. Ganze 5 Tage lang dürft ihr den neuen BMW i3 fahren und ihn euren ganz eignen Testkriterien unterziehen.

Der neue BMW i3. (Foto: BMW Group)

„Mit der Markteinführung des BMW i3 beginnt eine neue Ära der Elektromobilität.“, sagt BMW über diesen urbanen Flitzer. Aber was heißt das genau? Der BMW i3 ist das erste Premium-Automobil, dessen Fahrzeugkonzept von Anfang an auf den Einsatz eines rein elektrischen Antriebssystems ausgelegt wurde. Gegenüber Elektro-Automobilen, bei denen der ursprüngliche Verbrennungsmotor nachträglich gegen einen Elektro-Antrieb ausgetauscht wird, ergeben sich dadurch natürlich Vorteile, da bei der Entwicklung keine Kompromisse bei der Bauart und Anordnung aller Komponenten gemacht werden müssen.

BMW i3 (Foto: BMW Group)

Und was bedeutet das in Hinblick auf die Fahreigenschaften? Hat der BMW i3 das perfekte Package für sportliche Fahrfreude im Stadtverkehr?

Der von der BMW Group speziell für den Einsatz im BMW i3 entwickelte und produzierte Hybrid-Synchron-Elektromotor erzeugt eine Leistung von 125 kW/170 PS sowie ein maximales Drehmoment von 250 Newtonmetern, das unmittelbar aus dem Stand heraus zur Verfügung steht. Den Spurt von null auf 100 km/h absolviert der BMW i3 in 7,2 Sekunden, innerhalb von nur 3,7 Sekunden erreicht das Fahrzeug aus dem Stand heraus eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Wie sehr sich das Anfahren als Spurt anfühlt, dürft ihr mir dann gern berichten.

BMW i3 (Foto: BMW Group)

Wie viel Platz hat man im BMW i3? Und lässt sich damit auch ein größerer Familieneinkauf erledigen?

Mit einem DIN-Leergewicht von 1.195 Kilogramm ist er leichter als die meisten Fahrzeuge des Kompaktsegments und bietet zugleich deutlich mehr Platz für bis zu vier Insassen. Die große Heckklappe schwingt weit nach oben, die schmalen, aufrecht stehenden Dachholme erleichtern das Beladen des Gepäckraums, der sich durch das Umklappen der Fondsitzlehne bedarfsgerecht erweitern lässt. Aber vielleicht wollt ihr ja auch die Familie lieber zu Hause lassen und stattdessen mit der besten Freundin durch die Stadt düsen?

BMW i3 (Foto: BMW Group)

Wie kommt das Design an? Wie elektrisierend kann ein Elektroauto sein? Wie cool fühlt sich Nachhaltigkeit an?

Die lokal auf null reduzierten CO2-Emissionen sind wohl das überzeugendste Argument für Elektromobilität in der Stadt. Ein innovatives Ladekonzept sorgt für eine neue Dimension von Elektromobilität: Der BMW i3 kann mit der Wallbox oder dem Ladekabel nicht zu Hause aufgeladen werden, sondern auch unterwegs dank  einer stetig wachsenden Anzahl öffentlicher Ladesäulen. Diese findet der BMW i3 ganz einfach über innovative BMW ConnectedDrive Dienste, so dass man weniger an die nächste Ladesäule denken muss, sondern mehr den Fahrspaß genießen kann.

Wie sich für euch 5 Tage Fahrt mit dem voll elektrischen BMW i3 anfühlen, das berichtet ihr mir dann in ein paar Zeilen, die ich hier auf dem Blog und auf Facebook veröffentliche. Die Fotos müsst ihr allerdings nicht selbst machen, sondern bekommt an einem Tag eures Testzeitraumes sogar einen professionellen Fotografen zur Seite gestellt.

Und so könnt ihr teilnehmen:

Gewinnt mit etwas etwas Glück einen BMW i3 für 5 Tage zum Testen. Euer fünftägiger Testzeitraum muss zwischen dem 10. und 30 November 2014 liegen und ihr solltet in einer der folgenden Städte oder in der Nähe wohnen, um euer BMW i3 Testfahrzeug zu bekommen: München, Hannover, Stuttgart, Dortmund oder Berlin. Ein professioneller Fotograf wird an einem Tag Fotos zur Veröffentlichung auf diesem Blog und auf Facebook machen.

Hinterlasst einfach einen Kommentar, wie ihr den BMW i3 testen würdet und in welcher der oben genannten Städte ihr euer BMW i3 Testfahrzeug in Empfang nehmen würdet.

Unter allen Kommentaren, die bis einschließlich 31. Oktober 2014 eingehen, wird ein Gewinner ausgelost und per E-Mail benachrichtigt.

 

Alle Informationen zum BMW i3 findet ihr hier bei BMW, die diesen Gewinn zur Verfügung stellen. Unter allen bis 31.10.2014 eingehenden Kommentaren wird ein Gewinner ausgelost. Der Gewinn erfolgt so, wie beschrieben und eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

18 Kommentare

  1. Björn sagt

    Hallo,
    na das klingt doch mal sehr interessant, gerade für mich als Papa. Wir würden ihn auf Familientauglichkeit in der Großstadt (Berlin) testen. Für Fotos sind wir gerne bereit und nun drück ich uns mal die Daumen!
    LG, Björn

  2. Ich würde endlich mal mit Kindern UND Zwillingswagen rausfahren können. Schöne Touren in den Schwarzwald und die nahe Schweiz. Da würden sich die Mädels freuen. (in Stuttgart könnte ich den abholen, ist ja nur ne Stunde fahrt)

  3. Isabell sagt

    Freiburg, Freiburg, Freiburg!!! Warum ist bei solch coolen Tests nicht mal Freiburg dabei?????

  4. Hallo Sophie,

    das ist ja mal ein andere Gewinn und wir als Familie fänden es sehr spannend den BMWi3 für 5 Tage zu testen und auch darüber zu berichten :-)
    Wir würden die Tauglichkeit in der Großstadt wohl ausprobieren und einfach unser alltägliches Leben damit meistern, ich denke, so kann man genau sagen wie man ihn findet. Ein Elektroauto ist ja auch mal was anderes. Ich bin gespannt. Achso, wir wohnen in Berlin ;-)

    Liebe Grüße,
    Mine

  5. Hier ikke! Berlin.
    Ich fahre sonst nur die MultiCity Elektroautos und wäre neugierig auf nen Vergleich. Was hat der für ne Reichweite?

  6. Gelten Blogger auch als Familie? Ich würde mir das Auto schnappen und endlich die *ichbesucheallebloggerdieichkenne*-Rundtour durch Deutschland starten. Das schwebt mir schon länger vor und so ein Auto wäre das optimale Gefährt dafür.

    Starten würde ich von Ulm aus, also Stuttgart oder auch München, je nachdem wer mich begleitet ;-)

    Liebste Grüße, Claudia

    Ach ja, vielleicht würde ich auch einige der #3000Bären finden, die ich zusammen mit #knopfunterwegs aufspüren möchte?

  7. Cornelia sagt

    Oh, toll! Wir sind im August zum ersten Mal mit einem Elektro-Carsharing-Fahrzeug gefahren, das war sehr cool! Damals waren wir noch zu dritt, seit sechs Tagen zu viert :-) Am ersten Tag würden wir mit Kinderwagen für den Kleinen und Lenkdrachen für den Großen zum Tempelhofer Feld fahren, am zweiten Tag einen Babybesuch in Potsdam machen, am dritten einen kleinen Herbstausflug zum Wildpark Schorfheide, am vierten Tag zu Ikea, noch ein paar Sachen für’s Kiderzimmer besorgen und am fünften Tag den Opa v Flughafen abholen! Das alles in Berlin

  8. Hallo :) Das hört sich super spannend an ! Wir sind auf der Suche nach einer Familienkutsche für uns, da passt so ein Test natürlich gut. Würd mich freuen, wir sind aus Berlin!

    LG Eva

  9. Hallo, wir haben ja keen Auto und würden das ding gnadenlos auf familientauglichkeit in berlin testen.aber echt.super sache.ich bin fan von elektro autos! Ab in den lostopf!

  10. Hallo.
    Meine zwei Kinder (4 und 6) und ich verkleiden uns als Astronauten und fahren von Berlin nach Rügen. Dort werden wir landen, das Raumschiff verlassen und Gesteinsproben sammeln. Vielleicht finden wir sogar Lebensformen (die uns ein Fischbrötchen verkaufen). Wir werden Astronautenessen aus Tuben genießen und die Weiten den Weltalls betrachten.
    Das Raumschiff wird mit Vordersitzrückseitenschonern gegen Dreckschuhe und Krümelpartikelschutzmatten ausgestattet, der Stauraum enthält Satelitten aus Lego, Schleichtiere und eine Flaschenpost, die wir Richtung Alpha-Zentauri abschicken.
    Den Rest der Woche wird der Flieger zwischen Aussenstation in Brandenburg und Zeichenstudio in Friedrichshain pendeln und allerlei sehr wiiiiichtigen Weltraumkrempel erledigen. Mineralwasserflaschen kaufen, Steuerjahresabschlussabschuss und so.
    Es wäre eine astronautische Stromfreude!

    • Lieber Roland,

      schau doch schon mal, ob ihr noch genug Astronautenverpflegung habt, denn du wirst den BMW i3 mit deiner Mannschaft 5 Tage lang im November testen. Du bekommst eine E-Mail mit allen Infos von mir.

      Viele Grüße,
      Sophie

  11. Linda sagt

    Hallo Sophie,

    als berufstätige Mutter pendle ich ständig zwischen Arbeit, Uni, Grundschule, Supermarkt, Wohnung und Baumarkt hin und her. Nach Feierabend noch schnell den Einkauf erledigen, hier ein Elternabend, da ein Verkaufsbasar, gelegentlich ein Besuch bei einem bekannten schwedischen Möbelhaus… Dabei auf die Öffis angewiesen zu sein ist nicht nur nervig, man buckelt sich auch ganz schön ab! Genügend Aufgaben also für den BMW i3, den ich gern in Berlin auf Herz und Nieren testen und anschließend davon berichten möchte.

    Liebe Grüße
    Linda

  12. Marnie sagt

    Ich würde den neuen BMW i3 gerne im Großraum Stuttgart testen. Als Patchwork Familie mit 2-4 Kindern, Doppelkinderwagen und einem Labrador, könnten wir so einige Alltagssituationen mit ihm gemeinsam austesten und genießen!

  13. Landstrasse zur Arbeit, Autobahn in die Stadt oder mit dem Wagen Kurzstrecken hier in Suburbia – Teststrecken gäbe es hier im Münchner Süd-Westen genug.

    Dazu noch 3 Kinder, jede Menge Sportartikel wie Ski, Rad und Co. mit einer Prise Kinderwagen und Großfamilieneinkäufe.

    Das wäre sicher eine spannende Mischung für den Test und ich wäre sehr gerne dabei!

  14. Judith sagt

    Wahnsinn, ein Spielzimmer auf vier Rädern, oder taugt er doch nicht für mehr? Wir, Mama mit Benzin im Blut und Junior der mit seinen 2 Jahren schon weiß das ein flaschenhalter nicht nur was für den Cappuccino ist sondern auch für echte Kerle mit Milchschnurrbart, sind gespannt und testfreudig – Herz- und Nierentest wird garantiert gründlichst durchgeführt, den Arztkoffer hat der junge Mann stets und ständig dabei und der Doktor ist erst zufrieden wenn alles wohlklingend schnurrt (eben total autobegeistert und das hat er definitiv nicht vom Papa). Tja und die Mama hat so einiges zu schleppen an Milch, viele Wege zu bewältigen um Kind und kegel bei Laune zu halten… so ein bisschen Heimatgefühl a la dem wolligen Gefühl wenn man aufs Pedal drückt wäre mir da mehr wert als ne Mütze Schlaf… ohje, ich liebe fahren halt einfach und der Mann hat da gar nichts zu melden :)
    Wir würden uns freuen und grüßen aus Berlin.
    Judith & Benni

  15. Ich denke schon lange über ein Elektroauto nach, weil meine tägliche Pendelstrecke + Kita etwa der Reichweite entspricht.
    Hier könnte der i3 auch zeigen, wie er sich auf dem Land (zwischen Bremen und Hannover) schlägt.

  16. Caro S. sagt

    Oh Menno! Ich wohne in der falschen Stadt!!!! Coole Aktion, aber von Lübeck bis Berlin wäre es mir zu weit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.